ODEON Pocket Orchestra „in concert“

“Bel ami meets Benny Goodman”

 

Julia von Miller (Gesang) – Albrecht v. Weech undAlexander Huss (Steptanz, Gesang) –

Sissi Gossner (Violine, Akkordeon, Leitung) – Maria Reiter (Akkordeon) –

Bernhard Ullrich oder Peter Seufert (Klarinette, Saxophon) -  Manfred Manhart (Piano) –

Karsten Gnettner (Kontrabass, Sousaphon) – Werner Schmitt (Schlagzeug)

und

1 Vintageentertainerin

Kommen Sie mit auf Zeitreise? In das Amerika der Prohibitionszeit, als der Whiskey in den sogenannten „Speakeasys“, also den „Flüsterkneipen“  in Kaffeetassen ausgeschenkt wurde und sich Chicagos Edelganoven, allen voran „Al Capone“, ein völlig neues Geschäftsfeld eröffnet hatte – der Alkoholschmuggel ….

Oder begleiten Sie ODEON nach Berlin zur UFA, wo der Stummfilm – trotz weitverbreiteter gegenteiliger Meinung vieler selbsternannter Fachleute – zum Tonfilm „mutierte“, wo die „Goldenen Zwanziger Jahre“ ein einziges Fest waren, bis, ja bis sich schwarze Wolken zuerst über Italien und Deutschland und bald über ganz Europa gesenkt hatten – der Nationalsozialismus hielt Einzug und hätte beinahe den ganzen Kontinent ausgelöscht.

 

Viele der größten Künstler dieser Zeit mit ihrem trügerischen „Scheinwerferglanz“ waren jüdischer Abstammung – von Richard Tauber bis Gustav Gründgens - und bis zu den weltbekannten „Comedian Harmonists“, die 1935 ihre letzte Tonaufnahme gemacht haben, obwohl sie von der Reichskulturkammer des  Joseph Goebbels  bereits aufgelöst worden waren – und zwar mit dem süffisanten Hinweis, die drei „arischen“ Mitglieder könnten sich ja neue Partner suchen …

 

Zurück in Amerika treffen wir im „angesagtesten“ New Yorker Unterhaltungstempel, dem „Cotton Club“ auf die großen Swing-Bigbands von Benny Goodman oder Fletcher Henderson - weiße Orchester also! Schwarze Musiker durften auch auftreten, solange sie den Personaleingang benutzten ….

 

Eine Zeit aus Licht und Schatten also – eine Zeit, so spannend wie ihre wunderbare Musik, diesseits und jenseits des Atlantiks. Sind die Künste doch immer der Spiegel ihrer Zeit.

 

Das „ODEON Pocket Orchestra“ ist die „Konzertvariante“ des ODEON Tanzorchesters, das seit seiner Gründung Anfang der Achtziger Jahre einen unvergleichlichen Siegeszug in der Welt der Musikfreunde angetreten hat und auf eine nicht mehr zählbare Menge an Engagements zurückblickt, die an Vielfalt nicht zu überbieten sind. Pressebälle, Firmengalas, Opernbälle sind das Kerngeschäft des „ODEON Tanzorchesters“ – die Konzertvariante, also das „ODEON Pocket Orchestra“, war in Paris auf dem Eiffelturm ebenso zu erleben wie im Fernsehstudio bei Jörg Pilawa oder im Münchener Prinzregententheater. Sie haben ihr Publikum beim wunderbaren Rheingau Festival ebenso verzaubert wie beim „Kurt-Weill-Festival“ in Dessau oder bei den Brunnenhofkonzerten der Residenz in München.

 

Sissi Gossner, die einzigartige Geigerin, leitet das Orchester seit 1993 mit unbändiger Liebe zur Musik und herausragendem Sachverstand - zur „alten“ Zeit und (!) zum Detail:

 

„Bereits beim ersten Stück muss jeder einzelne Konzertbesucher in die alte Zeit eintauchen“ –

das ist die Maxime, die sich seit nahezu 40 Jahren bei wirklich jedem einzelnen Engagement zu erfüllen scheint …

Geboten wird dem hochverehrten Publikum ja auch nicht nur ein Musikerlebnis der Extraklasse, nein – es wird gespielt, gesungen, gesteppt, getanzt, erzählt, eine „Burleske-Tänzerin“ tritt auf – „gefühlt“ jeder Augenblick hält eine Überraschung bereit – Kostümwechsel inbegriffen!

Das „ODEON Pocket Orchestra“ ist ausschließlich mit international renommierten Spitzenmusikern besetzt.

 

Der gemeinsame Nenner ist die Liebe zu den 20ern, den 30ern und den 40er Jahren, als aus dem Hot Jazz des Mississippi Deltas die unvergängliche Swingmusik erwachsen war und einen Siegeszug um die ganze Welt begonnen hatte …

 

Sie kommen vom Jazz und von der Klassik, sie kommen von den bekannten Bigbands des HR, SWR oder WDR aber auch vom ehemaligen Orchester Hugo Strasser …

Und der Sound: Auch der authentisch-nostalgische Klang – es werden ausschließlich Originalarrangements gespielt -  ist einer dieser „Aha-Effekte“ – Tip: „Machen Sie mal die Augen zu …“

„Sind Sie schon angekommen? Ja? Also los“:

 

Musik, Musik, Musik
Ach verzeih‘n Sie meine Dame
Mein Bruder macht im Tonfilm die Geräusche
Nur nicht aus Liebe weinen
Kann denn Liebe Sünde sein
In meiner Badewanne bin ich Kapitän
Ich bin die fesche Lola
Wochenend‘ und Sonnenschein
Frühling in Sorrent
Migrinouche
Cumparsita
Das Nachtgespenst
Black bottom
Creole love call
Charleston
Desperadamente
Ain´t she sweet

PAUSE

It don`t mean a thing
A Tisket, A Tasket
Putting on the Ritz
Making Whoopee
Answer me
Balin the Jack
Minhua Souade
La Fortezza
S´wonderful
A Nightingale sang in Barkley-Square
Harlem Nocturne
Chottanooga Choo Choo
The Lady is a tramp
North-West-Passage
Good Bye

 

Programmänderungen vorbehalten!

 
Multimedia
 
Presse und Downloads
 
Odeon Pocket Orchestra 7.jpg
Odeon Pocket Orchestra 3.jpg
Odeon Pocket Orchestra 11.jpg
Odeon Pocket Orchestra 1.jpg

Verfügbarkeit

Bitte hier klicken!